Jetzt schon? Werden Weihnachtssüßigkeiten eigentlich jedes Jahr zeitiger verkauft?

Jetzt schon? Werden Weihnachtssüßigkeiten eigentlich jedes Jahr zeitiger verkauft?

Gerade haben wir uns noch bei knapp 30 Grad im Freibad gesonnt und plötzlich stehen die weihnachtlichen Aufsteller mit Spekulatius, Lebkuchen und Dominosteinen wieder in den Supermärkten. Wird das eigentlich jedes Jahr früher? Wir bei Marktjagd sind dieser Frage auf den Grund gegangen und haben dafür die Prospekte aller Einzelhändler seit 2009 analysiert. Entgegen des allgemeinen Gefühls beginnt der Verkauf jedoch fast immer zur gleichen Zeit, nämlich in der 36. Kalenderwoche. Allerdings gibt es auch Ausnahmen...

2009201020112012201320142016AugustSeptemberOktoberNovemberDezemberKW 37 KW 36 KW 36 KW 36 KW 37 KW 36 KW 38 2015KW 36 Ab wann wurden die Weihnachts-süßigkeiten in Prospekten beworben?

Die Weihnachtssaison beginnt im Einzelhandel immer Anfang September. Dies legt natürlich einen zeitlichen Zusammenhang zu den Sommerferien nahe.

Wann endeten die Sommerferiendurchschnittlich?20092010201120122013201420152016Juni JuliAugustSeptemberOktoberKW 35KW 33KW 33KW 35KW 34KW 37KW 36KW 35

Während üblicherweise zwei Wochen zwischen dem durchschnittlichen Sommerferienende und dem Start der Weihnachtssaison lagen, war im Jahr 2013 der Abstand aufgrund der späten Ferien in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen größer. Die Urlaubszeit in diesen drei großen Bundesländern sowie die wärmeren Temperaturen in der 36. KW veranlassten die Einzelhändler wohl zu einem späteren Verkaufsstart. 2014 wiederum war es zeitig kühl, sodass teilweise schon während der Ferien in einigen Bundesländern Spekulatius, Lebkuchen & Co. im Supermarkt zu finden waren.

Durchschnittliche Abweichung vom langjährigen Mittel (1981-2010)
Jahr \ KW313233343536373839
20090,00,80,22,22,41,40,91,10,6
2010-2,0-1,3-0,7-0,4-3,3-0,5-1,50,4-1,5
20110,6-2,10,83,21,02,51,5-0,34,8
20120,0-2,12,03,01,31,90,9-1,50,7
20132,80,7-1,0-0,70,34,6-1,9-2,3-1,1
20140,90,1-2,7-4,9-1,00,80,03,1-0,6
2015-3,05,14,1-1,63,30,7-1,00,9-0,8
2016-1,6-2,2-1,26,53,54,76,20,52,8

Der Sommer 2016 war in Hinblick auf das Wetter ein besonderer Ausreißer. Dies bestätigt auch Paul Heger, Meteorologe bei wetter.com: „Der Sommer 2016 war generell in Deutschland rund 1,6 Grad zu warm.“ Dies lag vor allem am ungewöhnlich warmen September.

30252015KW 35KW 36KW 37KW 38Temperaturen KW 35–38 20161050zu warmzu kaltTagesmittelTägliche Mittelwerte der Lufttemperatur in °Cim Verhältnis zum mittleren Tagesmittel 1981–2010Erfurt (Flugh.) #01270, 29.08. –25.09.2016

„Die erste Hälfte des Septembers 2016 sorgte aufgrund der sehr warmen Luftmasse aus Südeuropa/Afrika für Dekadenrekorde und teilweise Monatsrekorde – so warm wie zu dieser Zeit war es also an einigen Wetterstationen Mitte September noch nie, teilweise im gesamten September noch nicht. Ab etwa dem 15./16. September kippte die Wetterlage und es wurde kühler.“ Die ersten Weihnachtssüßigkeiten des Jahres waren daher ab dem 19.09.2016, also in der 38. Kalenderwoche, in den Prospekten zu finden.

Die Wettermodelle zeigen momentan an, dass der September in diesem Jahr wieder durchschnittliche Temperaturen bringen könnte, sodass alle Freunde der Weihnachtssüßigkeiten ab der 36. Kalenderwoche die Lebensmittelmärkte stürmen können – denn Lebkuchen scheinen wir alle wohl nicht widerstehen zu können.

Infografik: Weihnachtsverkauf nervt, aber Lebkuchen geht immer | Statista Mehr Statistiken gibt's bei Statista

Stand August 2017

In Kooperation mit