Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Aloe Vera: Die Wunderpflanze aus der Wüste

Aloe Vera Gel, Creme, Saft... Es gibt viele Produkte mit der Heilpflanze - doch worin genau besteht ihre Wirkung? Hier erfährst du es!
Loader

Sie ist zäh und wenig biegsam. Die langen, dicken Blätter sind mit einer Wachsschicht umhüllt und an den Rändern befinden sich dünne Dornen. Das recht unscheinbare Gewächs beeindruckt nicht gerade mit seinem Äußeren. Doch die kaktusähnliche Pflanze namens Aloe Vera hat es in sich. Was Aloe Vera alles kann und wofür sie gut ist, erfährst du hier.

Was ist Aloe Vera?

Aloe Vera ist eine Wüstenpflanze und gehört zur Gruppe der Liliengewächse. Bereits seit 2000 Jahren ist ihre heilende und entzündungshemmende Wirkung bekannt. So wird die Aloe Vera Pflanze schon lange zur Schönheitspflege sowie zur Unterstützung der Gesundheit verwendet. Aloe Vera kommt in der Natur monatelang ohne Regen aus und speichert sehr viel Wasser in den dicken Blättern. So entstand auch die Vermutung, dass Aloe Vera gut für Haut und Haar ist – schon Kleopatra soll sich mit der Wüstenpflanze die Haut gepflegt haben. Als in den 50er Jahren Wissenschaftler dann eine Feuchtigkeitsanreicherung durch Aloe Vera bestätigten, tauchte das Extrakt vermehrt Kosmetikprodukten auf.

aloe-vera-pflanze

Welche Stoffe enthält Aloe Vera?

Aloe Vera enthält viele Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme und kann zur äußeren wie inneren Anwendung gebraucht werden. Verwendung findet dabei vor allem das gelartige Sekret, das man aus dem Blattinneren der Aloe Vera Pflanze gewinnen kann.

Grund für die wundheilende und entzündungshemmende Wirkung ist das Polysaccarid Acemannan – ein langkettiges Kohlenhydrat, das überlebensnotwendig für den Menschen ist. Bis zur Pubertät wird es vom Körper selbst produziert. Anschließend muss es mit der Nahrung aufgenommen werden. Das Kohlenhydrat wird in der Zellmembran eingelagert und stärkt den Körper gegen Parasiten, Pilze, Bakterien oder Viren. Zudem kräftigt es das Immunsystem und steigert die Aktivität der Blutkörperchen. Auch die schmerzstillende und antibakterielle Salicylsäure ist in der Pflanze enthalten.

Anwendungsgebiete

Aloe Vera findet oftmals in Cremes und Pflegeprodukten für sensible Haut Anwendung. Die Stoffe der Aloe Vera Pflanze helfen bei unreiner Haut sowie Akne oder auch bei Schuppenflechten. Zudem kann die heilende Wirkung bei Brandverletzungen, Insektenstichen oder auch bei Muskelzerrungen verwendet werden. Das Gel spendet Feuchtigkeit und wirkt revitalisierend. Auch bei Verdauungsstörungen, Allergien, Asthma, Pilzerkrankungen und Diabetes soll die Pflanze in Form von Aloe Vera Saft helfen.

hautpflege-aloe-vera

In welchen Produkten kann man Aloe Vera finden?

Aloe Vera kann vielfältig eingesetzt werden und ist heute in den unterschiedlichsten Produkten wiederzufinden. Am wirkungsvollsten ist Aloe Vera aus dem frisch abgeschlagenen Blatt der Pflanze. Sobald das Aloe Vera Gel verarbeitet wird, verliert es schon nützliche Inhaltsstoffe. Nichtsdestotrotz ist es als rein natürliches Mittel immer noch sehr wirksam. Wichtig ist, dass die Aloe Vera Produkte gut in die Haut einziehen können – bei Shampoos und Duschgelen ist dies beispielsweise nicht der Fall, da sie zu kurz mit der Haut in Kontakt stehen. Cremes und Lotionen bieten dort schon mehr Pflegewirkung. Sogar Zahnpasta kann man mit Aloe Vera kaufen, da das Gel entzündungshemmend bei Zahnfleischproblemen wirkt.

Immer öfter sieht man auch Getränke oder Lebensmittel mit Aloe Vera. Hier wird das Fleisch der Blätter verwendet oder der Saft extrahiert. Diese Produkte enthalten jedoch oft viele Konservierungsstoffe. Die gesundheitliche Wirkung kann hier also in Frage gestellt werden. Noch dazu ist der Preis für Aloe Getränke sehr hoch. Wissenschaftler sind zudem der Meinung, dass die Menge an Vitaminen, Enzymen und Mineralstoffen auch durch die normale Ernährung gedeckt werden kann.

Muss man bei Aloe-Vera Produkten irgendwas beachten?

Der Konsum von Aloe Vera Produkten kann auch Nachteile haben, denn in der Blattrinde ist der Stoff Aloin enthalten. Diesen Stoff setzt die Pflanze zum Schutz vor Fressfeinden ein und er hat eine abführende Wirkung. Eine Überdosis kann schwerwiegende Folgen haben; unter anderem können Panikattacken, Blutschwankungen, Nierenversagen und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse auftreten. Ernsthafte Krankheiten oder dauerhaftes Unwohlsein sollte daher nicht mit größeren Mengen an Aloe Vera behandelt werden. In diesem Fall sollte man sich lieber an den Arzt seines Vertrauens wenden.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps