Vorheriger Artikel Nächster Artikel

DSL Tarif wechseln

DSL Tarif wechseln und dadurch viel Geld sparen – Fakt oder Fiktion? Hier erfährst Du die Wahrheit über die Entwicklung der DSL Branche
Loader

Einem Deichbruch gleich werden Verbraucher täglich mit vermeintlich günstigen Angeboten für Internet- und Telefontarife überflutet. Wer sich ein angepriesenes Schnäppchen sichert, kann dann – so will es uns die Werbung weismachen – günstiger surfen als bisher. Doch sparen Verbraucher Geld, wenn sie sich von ihrem Provider verabschieden und zu einem anderen Anbieter wechseln?

Darauf deutet zumindest der Verbraucherpreisindex für Deutschland des Statistischen Bundesamtes hin. Demnach fallen die Preise für Internet und Telefon seit 2010 nämlich konstant.

Dass es wichtig ist, die Preisentwicklung für Internet- und Telefontarife zu beobachten, zeigt auch eine beispielhafte Gegenüberstellung der Preise für verschiedene DSL-Tarife der größten Provider in Deutschland.
So hat beispielsweise die günstigste Doppelflatrate der Telekom, Call&Surf Comfort 16.000, für Neukunden im Dezember 2011 im DSL-Tarifvergleich von CHECK24 durchschnittlich 33,49 Euro1 gekostet. Inzwischen, im Dezember 2013, kostet dieser Tarif durchschnittlich 33,07 Euro.
Ähnlich verhält es sich auch bei Vodafone, o2 und 1&1. Das DSL Zuhause M Classic Paket mit einer Bandbreite von bis zu 16.000 Kilobit pro Sekunde (kBit/s) kostete 2011 im Schnitt 23,28 Euro monatlich. Aktuell müssen Kunden, die diesen DSL Tarif bestellen, nur durchschnittlich 22,45 Euro pro Monat zahlen.

Noch massiver hat o2 an der Preisschraube gedreht. Eine 16.000-kBit/s-Doppelflatrate des Münchner Anbieters schlug 2011 mit einem monatlichen Effektivpreis von 30,16 Euro zu Buche. Zwei Jahre später fallen für einen vergleichbaren DSL Tarif nur noch 24,36 Euro an. Bei 1&1 ist der Preis für die günstigste DSL-Doppelflatrate zwar innerhalb des vergangenen Jahres nicht gesunken, aber er ist zumindest gleich geblieben.

Demnach ist nicht von der Hand zu weisen: Die Preise für eine Doppelflatrate zum Surfen und Telefonieren werden meist günstiger. Wer also vor zwei Jahren einen Tarif für ungefähr 30,00 Euro bestellt hat und jetzt – nach Ablauf der bei DSL-Verträgen üblichen Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten – in einen Tarif wechselt, der nur knapp 25,00 Euro kostet, kommt zukünftig dank des Wechsels jeden Monat deutlich günstiger weg.

Gewiss, zwischen allen DSL Tarifen bestehen Unterschiede hinsichtlich der im Tarif inbegriffenen Leistungen oder des Services, den der Provider anbietet. Diese Faktoren beeinflussen den Preis ebenfalls und rechtfertigen gegebenenfalls sogar einen höheren. Doch worauf Verbraucher im Endeffekt mehr Wert legen, muss jeder für sich selbst entscheiden und bei der Tarifwahl berücksichtigen. Auf jeden Fall steht fest, dass Verbraucher, die Preise für DSL Tarife vergleichen und wechseln, bares Geld sparen.

Um DSL Tarife zu vergleichen, müssen Verbraucher auch keine Mühen mehr auf sich nehmen. Das geht dank Vergleichsportalen wie CHECK24 und anderen sehr einfach und vor allem schnell am heimischen Computer. Zudem ist die Bestellung über Online Portale für Verbraucher besonders interessant, da sie sich exklusive Cashbacks in Höhe von bis zu 125,00 Euro auf ausgewählte DSL-Tarife sichern können.

 

1 Der monatliche Durchschnittspreis von CHECK24, auch Effektivpreis genannt, errechnet sich aus allen während einer 24-monatigen Vertragslaufzeit anfallenden Kosten und Vergünstigungen eines Tarifs.

 

Dieser Verbrauchertipp wurde vom Online-Vergleichsportal CHECK24 zur Verfügung gestellt. CHECK24 bietet dem Kunden kostenlos Vergleiche verschiedenster Kategorien. Zusätzlich stellt das Portal Testberichte und Kundenmeinungen zur Verfügung, die die Entscheidung noch leichter machen.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps