Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Es gibt viele Gründe, warum du deinen Zuckerkonsum reduzieren solltest

Dass Zucker ungesund ist, weiß mittlerweile jeder, doch wie verzichtet man am besten darauf? Wir verraten es dir!
Loader

Zucker ist nicht gesund, das wissen wir alle. Haushaltszucker und Süßigkeiten sind die offensichtlichsten Zuckerbomben. Aber den meisten Zucker konsumieren wir über industriell hergestellte Getränke und Nahrungsmittel: Limonade, Kakaopulver, Schinken, Fleischsalat, Knusperbrot, Fertigpizza, Rotkohl, Senf, Brotaufstrich. Das ist nur eine Auswahl an Produkten, die eine große Menge an verstecktem Zucker enthalten. Grund hierfür ist die Funktion des Zuckers als Geschmacksträger.

Die WHO empfiehlt den Zuckerkonsum zu reduzieren und Wissenschaftler warnen: Zucker wirkt wie eine Droge und verursacht zahlreiche Krankheiten. Übergewicht, Herzinfarkt, Diabetes, Alzheimer oder Krebs können Folgen von zu hohem Zuckerkonsum sein. Zucker fordert mehr Todesopfer als das Rauchen!

Gründe gegen Zucker

uebergewicht

Übergewicht & Diabetes

Der Industriezucker geht auf direktem Weg ins Blut. Der Blutzuckerspiegel steigt also besonders schnell und fällt dann aber auch genauso schnell wieder. Das verursacht wiederkehrenden Hunger. Man isst also wieder etwas, nimmt so zu viele Kalorien zu sich und damit automatisch zu. Fetteinlagerungen und Übergewicht entstehen natürlich vorrangig aus der Verbindung von zu viel Zucker und Bewegungsmangel. Der Körper speichert den Energieüberschuss für schlechte Zeiten. Folgen von Übergewicht können Diabetes und Bluthochdruck sein. Diabetes kann zu Unfruchtbarkeit führen und Bluthochdruck führt zu verengten Blutgefäßen. Das Risiko für einen Herzinfarkt steigt.

Darmprobleme

Die Darmflora wird durch zu viel Zucker zerstört. Zuckerliebende Bakterien und Pilze werden herangezüchtet und vermehren sich. Blähungen und Darmerkrankungen können die Folge sein.

Alzheimer

Alzheimer (oder auch Diabetes Typ-3) ist laut Forschungen auf einen gestörten Stoffwechsel zurückzuführen. Im Körper ist der Insulinspiegel aufgrund einer zu hohen Zuckerzufuhr chronisch erhöht und schädigt so die Blut-Hirn-Schranke. Dadurch gelangt nicht mehr genug Insulin ins Gehirn und es entsteht ein Insulinmangel. Das Gehirn kann die Glukose nicht mehr nutzen und kann so keine neuen Erinnerungen mehr anlegen.

Die Leber verfettet

Fructose wird von der Leber in Fett umgewandelt und gespeichert – die so genannte Fettleber entsteht. Vor allem ist dafür das von der Industrie oft verwendete Fruktose-Glukose-Sirup verantwortlich.

Schlechte Haut

Zu viel Zucker lässt dich älter aussehen. Die für die Haut wichtigen Proteine Elastin und Kollagen verbinden sich mit dem Zucker und es entstehen verhärtete Strukturen. Deine Haut verliert an Elastizität und Falten bilden sich schneller.

zahnarzt

Schlechte Zähne und schlechter Geschmackssinn

Zucker zerstört die Geschmacksnerven. Alles was ungesüßt ist, schmeckt langweilig, da man Zucker als Geschmacksträger gewohnt ist. Zucker ernährt außerdem die Bakterien, die sich auf und zwischen unseren Zähnen befinden. Deren säurehaltige Stoffwechselprodukte führen zu Karies.

Die Dosis macht das Gift

Täglich nehmen wir 24 Teelöffel Zucker zu uns. Das ist offensichtlich viel zu viel! Die WHO empfiehlt maximal 6 Teelöffel am Tag hinsichtlich der Verbindung zwischen Übergewicht, Gesundheit und Zuckerkonsum. Aber ist es so einfach? Haben wir eine Chance gegen die Lebensmittelindustrie? Schon ein Löffel Ketchup ist gleich ein Löffel Zucker. Eine Portion Schulmilch entspricht der maximal empfohlenen Menge von 6 Teelöffeln Zucker – genauso wie ein Glas Fertigsoße oder ein 200ml Fläschchen Bio-Mango-Smoothie. Aber nicht nur die Industrie macht es schwer. Gezuckerte Erdbeeren? Die frischen Erdbeeren aus dem Garten schmecken sicherlich auch ohne Zucker, einfach mal ausprobieren!

Schritte, um sich den Zucker abzugewöhnen

Erstmal sollte jeder analysieren wo und wann Zucker verwendet wird. Reduziert man den Zucker, sensibilisiert man seine Geschmacksnerven und das langweilige Gemüse oder der ungesüßte Tee schmeckt wieder. Süßigkeiten von früher sind hingegen plötzlich viel zu süß.

kandiszucker

Keine Zuckerhaltigen Getränke

Zwei Liter pro Tag soll man trinken. Sind diese zwei Liter aber Eistee, Limonade oder gesüßter Tee oder Kaffee, nimmt man auch viel Zucker zu sich. Nimm dir für unterwegs lieber Wasser mit. Trinke Kaffee und Tee ungesüßt. Abgekühlter ungesüßter Früchtetee ist ein guter Ersatz für Eistee. Auch Radler, Cocktails und Liköre enthalten viel Zucker. Behandle alkoholische Getränke wie Süßigkeiten. Gönne sie dir nur zu besonderen Anlässen. Wo wir auch schon beim nächsten Schritt wären: Keine bzw. weniger Süßigkeiten.

Keine bzw. weniger Süßigkeiten

Schokolade, Gummibären, Bonbons, ein Stück Kuchen zum Kaffee. Natürlich muss man darauf nicht vollständig verzichten, aber man sollte auf die Menge achten, die man verzehrt. Wie schnell sind da 6 Teelöffel Zucker weg.

Keine Fertigprodukte – gesund und regelmäßig essen

In jedem Fertigprodukt versteckt sich Zucker, auch wenn es gar nicht süß schmeckt. Ernähre dich also vermehrt von frischem Obst und Gemüse. Außerdem sollte man darauf achten regelmäßig 3 Mahlzeiten pro Tag zu sich zu nehmen. Ungesättigte Fettsäuren, Proteine und komplexe Kohlenhydrate halten den Blutzuckerspiegel stabil und der Heißhunger nach Zucker vergeht.

Zucker-Alternativen in Stressmomenten nutzen

Ist man gestresst, hat man oft das Verlangen nach Zucker. In solchen Momenten sollte man zu Nüssen oder Obst greifen. Den Zucker, den unserer Körper für den Stoffwechsel, die Hormonbildung und als Energie braucht, holt er sich auch aus stärkehaltigen Lebensmitteln (Brot, Reis, Kartoffeln, Erbsen, Bohnen etc.) und frischen Obst und Gemüse.

Schon nach 2-3 Wochen reduziertem Zuckerkonsum merkt man, dass das Verlangen nach Zucker sinkt, der Geschmackssinn sich verbessert und auch der restliche Körper davon profitiert.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps