Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Fahrradzubehör – von lustigen Fahrrad Gadgets bis zur individuellen Ausstattung

Lenker, Pedale und Sattel sollte man individuell nach Bedarf anpassen, doch auch lustige Fahrrad Gadgets machen das Fahren angenehmer
Loader

Egal, ob man sein Fahrrad als reines Transportmittel für den Weg zu Arbeit oder Uni nimmt, es zu sportlichen Zwecken oder einfach für eine aktive Freizeitgestaltung nutzt, wer das richtige Zweirad für sich gefunden hat, unterstützt das Fahrvergnügen doch sicher auch gern mit nützlichem Fahrradzubehör. Dass das allerdings nicht nur auf Fahrradhelm, Beleuchtung und Kindersitz beschränkt sein muss, zeigen uns die folgenden zwei Clips von taff und Galileo. Hier werden euch lustige Fahrrad Gadgets vorgestellt, die jede Fahrt zum Vergnügen machen. Mit der Lautsprecherbox für den Drahtesel, Fischgräten-Fahrradsattel, eBike-Antrieb oder Handyladegerät hat man sowohl nützliche als auch coole Fahrrad Gadgets zur Hand.

 

 

Auch die Trends von der Fahrradmesse machen jede Menge Spaß: lustige Fahrradhelme inklusive passend gestylter Klingel, ausgefallene Funktionsshirts oder die Klebefolie mit vielen verschiedenen Farben und Motiven für die Individualisierung des Fahrrads. Aber neben den lustigen Fahrrad Gadgets findet sich auch hier wieder einiges nützliches Zubehör: der “Ass Saver” – ein Spritzschutz für den Allerwertesten bei nasser Fahrbahn, ein System bei dem das Handy als Bordcomputer genutzt werden kann und eine Blinkanlage intergriert ist oder der Solarrucksack mit Handyladestation. All das macht Lust und Laune auf eine ausgiebige Tour.

 

Unverzichtbares Fahrradzubehör für jede Nutzungsweise

Fahrradlenker, Pedale und Sattel sind die einzigen Kontaktpunkte zwischen Radfahrer und Fahrrad und müssen auf Fahrer, Fahrradtyp und Körperhaltung abgestimmt werden. Für den perfekten Fahrradsattel muss daher der Sitzhöckerabstand des Fahrers und der Einsatzbereich berücksichtigt und umso schmaler gewählt werden, je gebeugter die Körperhaltung ist. Für Kurzstreckenfahrer und geringe Fahrgeschwindigkeiten ist ein breiter, weicher Sattel optimal, der aber bei längeren Touren zu Rückenproblemen führt. Deshalb setzen Sportler und Wanderradler auf harte Sättel und eine überwiegend gebeugte Körperhaltung, wofür schmale oder Leichtbausättel die richtige Wahl sind. Vielfahrer schwören zudem auf einen ergonomisch geformten Ledersattel, der die Bewegung unterstützt. Wichtig: den Fahrradsattel waagerecht, mit der Sattelnase auf den Steuersatz und so hoch ausrichten, dass bei der tiefsten Pedalstellung das Knie noch leicht gebeugt ist.

fahrradsattel

Profilierte Blockpedale sind die Standardpedale zahlreicher Fahrradtypen. Hakenpedale fixieren den Fuß gegen seitliches Verrutschen und ermöglichen einen runden Tritt. Für eine maximale Kraftübertragung bei Rennrädern, Mountainbikes, Liege- und Tourenrädern sorgen Klickpedale und kompatible Fahrradschuhe mit angeschraubten Cleats, die Füße und Pedale fest miteinander verbinden. Ähnlich funktionieren Magnetpedale, nur, dass hier jederzeit die Fußstellung geändert werden kann. Magnetpedale sind für Radfahrer mit Knie- und Gelenkproblemen empfehlenswert und verhindern ein Verhaken bei Stürzen. Plattformpedale sind besonders gut für Downhill und Freeride geeignet, wo auch die griffigen Bärentatzen zum Einsatz kommen. All diese und viele weitere Fahrradpedale von Fahrradladen Essen findet man sowohl online als auch im Geschäft.

fahrradlenker

Der Fahrradlenker ist für die (gewünschte) Sitzhaltung verantwortlich und sollte so breit wie die Schultern sein. Nichtsportler sollten einen schweren Stahlbügel vorziehen, da Leichtmetallbügel dazu neigen, plötzlich zu brechen und dementsprechend regelmäßig ausgetauscht werden müssen. Mountainbike- und Tourenlenker für eine aufrechte Sitzposition weisen ein direktes Lenkverhalten auf und bieten maximale Vorderradkontrolle. Tourenbügel mit leicht geneigten Griffen gestatten eine entspannte Handgelenksstellung. Vollflächig gepolsterte Multipositions- oder Kombilenker erlauben dank ihrer unterschiedlichen Endstücke, wie Barends, aufrechte oder gestreckte Sitzpositionen für ermüdungsfreies Fahren über längere Strecken. Hierzu zählen die klassischen Rennlenker mit fünf Griffpositionen und die achtförmigen Lenker, die liegend oder senkrecht montiert werden können. Lenkerbänder, -bezüge und -griffe aus Kunststoff, Schaumstoff, Leder oder mit Gelpolster verleihen einen besseren und sicheren Griff.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps