Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Fülle und Glanz mit Shampoo ohne Silikone

Warum Silikone im Haarshampoo so schädlich sind und was es für silikonfreie Alternativen gibt, erfährt man in den Marktjagd Verbrauchertipps.
Loader

Marktjagd-Experte Dennis klärt über Shampoo ohne Silikone auf:

 

Viele Shampoos auf dem Markt enthalten sogenannte Silikone. Dies sind dauerelastische sowie kälte- und hitzebeständige Kunststoffe, die auch als Dicht- und Schmiermittel verwendet werden. Der Inhaltsstoff legt sich um das Haar und soll so für besonders viel Glanz und Geschmeidigkeit sorgen. Dafür ist oft der Stoff Dimethicone verantwortlich aber auch andere chemische Kunststoffverbindungen werden vor allem in Glättungsmitteln für einen perfekten Look verwendet. Dazu zählen Stoffe, die an den Endungen cone, conol, oxane und glycol erkannt werden können.

Warum sind Silikone im Shampoo schädlich?

Silikone gelten als besonders umweltbelastend, da der schwer zersetzliche Kunststoff über den Abfluss in die Kanalisation und somit in das Wasser gelangt. Außerdem stehen die Stoffe im Verdacht den Ausbruch von Allergien zu begünstigen. Die Silikone im Shampoo legen sich wie eine Politur um jedes Haar. Dadurch entsteht der Eindruck von Gesundheit und Geschmeidigkeit des Haares, dabei verhindern die Silikone, dass Feuchtigkeit und andere Pflegeprodukte in das Haar eindringen können. Was das Haar eigentlich gesünder machen sollte, trocknet es in Wahrheit aus und lässt es brüchig und porös werden. Durch die Extraschicht wird das Haar außerdem so schwer, dass es beinahe unmöglich ist, Volumen in das Haar zu bringen.

Gesunde und natürliche Alternativen: Silikonfreie Shampoos

Sind die Haare durch jahrelanges Waschen mit Silikonshampoo geschädigt, kann man erst mit einer Regeneration beginnen, wenn das gesamte Silikon von den Haaren gespült ist. Dies kann aufgrund der Haltbarkeit des Stoffes einige Zeit dauern. Erst wenn das komplette Silikon verschwunden ist, können Aufbaukuren ihre volle Wirkung entfalten – diese sind dann auch zwingend von Nöten. Danach sollte man auf eine der zahlreichen Alternativen zurückgreifen. Im Handel gibt es bereits eine Vielzahl von silikonfreien Shampoos und Naturkosmetik. Ersatzstoffe und wirkungsvolle Alternativen zum Silikon sind zum Beispiel Argan- und Hanföl. Auch diese Öle geben dem Haar Geschmeidigkeit und Glanz, ohne ihm die Feuchtigkeit zu entziehen, und führen dabei nicht zur Austrocknung.

Tipps und Tricks für den Alltag

Auch Lavaerde, Natron, Seifenkraut, Bier, Honig und Ei haben eine positive Wirkung auf das Haar. Mit diesen Zutaten kann man auch daheim einfach eine wirkungsvolle und vor allem silikonfreie Haarkur anrühren. Ein weiterer Tipp ist auf zu häufige Haarwäschen zu verzichten. Mit diesen „Pausen“ gibt man dem Haar die Möglichkeit sich zu regenerieren und der Kopfhaut die Gelegenheit das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen. Das natürliche Haarfett sorgt für Glanz und Fülle, ohne zu beschweren. So erhält man auch ohne Silikone geschmeidiges, glänzendes und vor allem dauerhaft gesundes Haar.

 

Silikonfreie Shampoos, Spülungen und Haarkuren gibt es zum Beispiel bei dm. Die Balea Professional Serie bietet für jeden Haartyp die individuell abgestimmte Pflege.

 

Dennis Willms von Beauty2u.de beschäftigt sich mit den unterschiedlichsten Kosmetikprodukten und berichtet auf seinen Blogs über neueste Trends und die vielfältige Auswahl im Drogeriebereich.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps