Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Für Frische und Haltbarkeit – Welches Obst und Gemüse sollte man nicht im Kühlschrank lagern?

Darf man Tomaten im Kühlschrank aufbewahren? Und wie lagert man Zitronen am besten? All dies erfährst du hier!
Loader

Avocados sind richtige Frostbeulen. Tomaten vertragen sich nicht mit anderem Gemüse und Nässe bekommt Zitronen gar nicht gut. Damit die gerade eingekauften Lebensmittel möglichst lange lecker und frisch bleiben, sollte vor allem auf die richtige Lagerung geachtet werden – denn nicht jedes Lebensmittel fühlt sich im Kühlschrank wirklich wohl.

Die Temperaturzonen des Kühlschranks

Kühlschränke sind alle sehr ähnlich aufgebaut. Oben und unten ist die Temperatur leicht höher als in der Mitte. In den Türfächern ist es am wärmsten. Hier können Eier, Butter, Dressings, Saucen, Marmelade und Getränke verstaut werden. Im obersten Kühlschrankfach sollten Käse, geräucherter oder roher Schinken gelagert werden. Hier sind meist um die sechs Grad. In das mittlere Fach gehören frische Milchprodukte. Diese halten sich bei ca. vier Grad hier am besten. Leicht verderbliche Lebensmittel, wie Fleisch und Fisch, gehören in das untere Kühlschankfach. Hier ist es etwa zwei Grad kalt. Im Frischefach ganz unten ist es mit acht Grad wieder etwas wärmer. Hier können Obst und Gemüse gelagert werden. Doch nicht jedes Obst oder Gemüse gehört auch in den Kühlschrank!

Was nicht in den Kühlschrank gehört

Tomaten

Die Lieblinge der Italienischen Küche sollen auf keinen Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden. Viel wohler fühlt sich das Gemüse getrennt von anderem Obst oder Gemüse an einem luftigen und trockenen Ort. Ist die Tomate reif, hält sie sich etwa fünf Tage.

Bananen

Die Kälte des Kühlschranks zerstört die Stärke in der Banane und macht sie zu Zucker. So bekommen die Bananen schneller braune Flecken.

Ananas

Die tropische Frucht bleibt gerne in ihrer gewohnten Umgebung. Wenn sie zu kalt gelagert wird, bilden sich in der Frucht braune Stellen, ähnlich wie bei der Banane. Zudem verliert sie ihr Aroma. Bei Zimmertemperatur fühlt sich die Ananas am wohlsten.

Avocado

Die auch als Alligatorbirne und Butterfrucht beschriebene Avocado mag keine Kälte. Zudem werden Avocados oftmals noch unreif geerntet und müssen daher zu Hause bei Zimmertemperatur noch etwas nachreifen.

Aubergine

Das längliche Gemüse sollte bei ca. 18 Grad aufbewahrt werden. Dann ist es mehrere Tage haltbar. Jedoch sollte sie nie unter 10 Grad, d.h. im Kühlschrank, oder mit anderem Gemüse zusammen gelagert werden.

Zitrusfrüchte

Orangen, Zitronen, Mandarinen – sie alle sollten am besten trocken, aber nicht im Kühlschrank lagern. Zitrusfrüchte gelten als sehr kälteempfindlich und können im Kühlschrank ihre Konsistenz und ihr Aroma verlieren.

Knoblauch

Wird Knoblauch in den Kühlschrank gelegt, beginnt dieser zu sprießen, wird wie Gummi und verschimmelt am Ende. Er sollte besser trocken und luftig gelagert werden.

Zwiebeln

In der Zwiebel ist viel Wasser enthalten. Daher wird sie durch die Feuchtigkeit im Kühlschrank schnell weich und schimmelt meist sehr schnell. Am besten sollte sie wie Knoblauch trocken, luftig und dunkel gelagert werden.

Honig

Honig hält sich eigentlich ewig. Im Kühlschrank würde die klebrige Zuckermasse jedoch sehr schnell kristallisieren. Durch ein warmes Wasserbad kann dies wieder behoben werden.

Welche Lebensmittel nicht zusammen gelagert werden dürfen

Wie oben schon erwähnt, sollten beispielsweise Tomaten immer getrennt von anderem Obst oder Gemüse gelagert werden. Dies liegt vor allem an dem Reifegas Ethylen, das von einigen Gemüse- und Obstsorten abgegeben wird. Manche Obst- und Gemüsesorten sind sehr ethylenempfindlich und verderben schneller, wenn sie mit ethylenabgebenden Obst und Gemüse gelagert werden. Empfindlich auf Ethylen reagieren beispielsweise Äpfel, Aprikosen, Avocado, Birnen, Kiwi oder Pfirsiche und Nektarinen. All diese Obstsorten geben jedoch auch selbst Ethylen ab. Außerdem geben Auberginen, Bananen, Blumenkohl, Chicorée, Gurken, Kohlrabi, Kopfsalat, Mango, Pflaumen, Rosenkohl, Spinat und natürlich Tomaten das Reifegas ab.

Tipps für die richtige Lagerung von Obst und Gemüse

Am besten ist es, Obst und Gemüse immer getrennt voneinander zu lagern. Zudem kann Obst, das im Kühlschrank aufbewahrt wird, mit einer offenen Plastiktüte eingehüllt werden, damit es nicht austrocknet. Will man das im Kühlschrank gelagerte Obst verarbeiten, sollte man es ca. eine Stunde vor dem Verzehr herausnehmen, damit sich das Aroma auch voll entfalten kann. Außerdem sollten die Nahrungsmittel im Kühlschrank nicht zu dicht nebeneinander gelagert werden, da sonst die Luft nicht ausreichend zirkulieren kann und die Kühlung beeinträchtigt wird.
 

Alle Infos zum Ausdrucken in unserer Infografik:

lagerung-obst-gemuese

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps