Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Mikrowelle: Alleskönner oder Gesundheitsrisiko?

Was sind die Vor- und Nachteile von Mikrowellen und sind sie wirklich gesundheitsschädlich? Wir verraten es dir!
Loader

Tür auf, Tüte rein, drei Minuten warten und schon hat man frisches Popcorn noch bevor der Filmvorspann vorbei ist. Was für uns so alltäglich ist, war vor über 50 Jahren der Durchbruch in der Zubereitung von Lebensmitteln. Denn Mikrowellenpopcorn ist das erste Nahrungsmittel, das gezielt mit einer Mikrowelle zubereitet wurde. Doch nicht nur das Popcorn hat sich durchgesetzt, sondern auch die Mikrowelle ist heutzutage in fast jedem Haushalt zu finden. Mit den damaligen Geräten haben die modernen Mikrowellen jedoch nicht mehr viel gemeinsam. Zwischen Kombigeräten mit verschiedensten Programmen und allen Arten von Designs und Größen ist es heutzutage nicht leicht sich für das passende Gerät zu entscheiden.

Vor- und Nachteile

Die Erhitzung von Speisen geht schnell und selbst bei Kochmuffeln brennt nichts an: Was für den einen ein Segen ist, verurteilt der andere. Die Speisen schmecken nicht mehr und mit Kochen hat das alles sowieso nichts mehr zu tun, so die Meinung von Mikrowellen-Verweigerern. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, aber hier sind einige Vor- und Nachteile zusammengetragen:
 

+ Die Zubereitung von verschiedenster Speisen geht schnell und unkompliziert.
+ Es werden weniger Küchenutensilien verwendet. Dadurch spart man sich den Abwasch.
+ Das Gerät selbst ist relativ klein und lässt sich meist einfach bedienen.
+ Durch das kurze Erhitzen werden weniger Nährstoffe zerstört als durch das Kochen der Speisen.
 

- Nicht alle Lebensmittel können mit der Mikrowelle zubereitet werden. Fleisch und Fisch sollte zum Beispiel vorher gut durchgebraten werden, da sonst möglicherweise Bakterien oder Salmonellen nicht zerstört werden.
- Durch kurze Garzeiten werden zwar weniger Nährstoffe zerstört, wenn jedoch auch nur eine Minute zu lange erhitzt wird, können alle Nährstoffe verloren gehen.
- Für die Mikrowelle kann nur spezielles Mikrowellengeschirr verwendet werden.
- Oftmals werden die Speisen nur ungleichmäßig erhitzt. Regelmäßiges wenden oder umrühren kann hier Abhilfe schaffen.

Wie finde ich die richtige Mikrowelle?

Um diese Frage zu beantworten, muss sich der Käufer zunächst zwei Fragen stellen: Was sollte die Mikrowelle alles können? Und wie viel Geld möchte ich investieren? Was die eigenen Ansprüche an das neue Küchengerät sind, ist jedem selbst überlassen. Einfache Mikrowellen fangen bei ca. 50 € an. Hier sind die Optionen allerdings eingeschränkt. Teurere Modelle besitzen oft auch eine Programmautomatik. Hier ist für verschiedene Speisen, wie Fleisch, Pizza und Backwaren eine Vorgabe gespeichert. Vor dem Kauf sollte man sich also gründlich überlegen, welche Extras man haben möchte und auf welche man auch verzichten kann. Generell lassen sich vier Kategorien an Mikrowellen unterscheiden:
 

  • Mikrowelle: Dieser Klassiker ohne Schnickschnack erwärmt Speisen schnell und zuverlässig.
  • Mikrowelle mit Backofen: Hier gibt es die perfekte Fusion aus zwei der nützlichsten Küchengeräte. Neben allem, was die Mikrowelle kann, vereint das Gerät auch noch einen Backofen mit dem Kuchen, Braten oder ähnliches zubereitet werden kann. Geeignet ist dieser praktische Helfer vor allem in kleinen Küchen oder Singlehaushalten, da das Gerät platzsparend ist und weniger Energie als ein Backofen verbraucht.
  • Mikrowellen mit Dampfgarer: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass in dampfgegarten Speisen die meisten Nährstoffe erhalten bleiben, im Gegensatz zum Kochen auf dem Herd oder dem Erhitzen in der Mikrowelle. Neben der Mikrowellenfunktion können die Lebensmittel also auch sehr schonend zubereitet werden.
  • Mikrowellen mit Grill: Der integrierte Grill eignet sich perfekt zum Grillen und Aufbacken von Speisen. Diese Geräte sind meist mit Ober- und Unterhitze erhältlich. So wird die Pizza vom Vortag wieder knusprig und die Blätterteigtaschen zum Adventskaffeetrinken sind ruckzuck fertig.

Sind Mikrowellen gesundheitsschädlich?

Fast jeder hat schon einmal das Gerücht gehört, dass Mikrowellen die Gesundheit schädigen. Es wird immer wieder befürchtet, dass die Wellen die Lebensmittel verändern. Auch wird vermutet, dass die Mikrowelle nicht komplett isoliert ist und so ein Teil der Wellen nach außen abgegeben wird und auf den menschlichen Organismus einwirken kann.

Um Lebensmittel tatsächlich gesundheitsschädigend zu verändern, müsste die Mikrowelle deutlich mehr Energie hervorbringen. Die Wellen der Mikrowelle sind zu schwach um tatsächlich die Zellen in den Lebensmitteln zu verändern. Was jedoch zerstört werden kann, sind Inhaltsstoffe. Hierzu zählen beispielsweise hitzeempfindliche Vitamine. Diese werden jedoch auch beim Kochen zerstört, sobald die Lebensmittel stark erhitzt werden. Entgegen der Vermutungen kann die Mikrowelle sogar helfen, Vitamine zu erhalten. Durch die kurze Zubereitungszeit werden im Gegensatz zum Kochen wesentlich weniger Vitamine zerstört.

Auch für das zweite Gerücht gibt es Entwarnung. Die außerhalb eines Gerätes feststellbare Mikrowellenstrahlung ist so gering, dass sie dem menschlichen Körper nichts anhaben kann. Wichtig ist natürlich, dass die Mikrowelle und ihre Schutzvorrichtungen einwandfrei funktionieren. Die Tür sollte also dicht schließen und durch Türöffnung sollte sich die Mikrowelle automatisch abschalten.

Wahr ist jedoch, dass die Strahlung der Mikrowelle auch Plastikgeschirr erhitzt, das dann Weichmacher an die Speisen abgeben kann. Wer dies umgehen will, sollte lieber auf mikrowellenfestes Geschirr aus Keramik oder Glas zurückgreifen.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps