Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Pflanzenhaarfarbe – die Alternative zu chemischen Haarfarben

Pflanzenhaarfarben bieten eine natürliche Möglichkeit die Haarfarbe zu wechseln - wir haben drei Haarfarben getestet!
Loader

Unsere Marktjagd-Expertin Melanie hat sich mit dem Thema Pflanzenhaarfarben beschäftigt und drei Haarfarben-Mittel getestet – lest hier ihre Erkentnisse:
 

Auf der Suche nach einer direkt ziehenden schonenden Färbung (Wirkung nicht chemisch sondern physikalisch, mit einer fertigen Mischung ohne das Zusammenmischen von Komponenten) findet man viele verschiedene Alternativen. Über diesen milden Färbeumweg kam ich zu den Pflanzenhaarfarben.

 

Ich habe im Selbstversuch drei Haarfarben-Mittel getestet:

  • Wella EOS Kakao aus dem Friseurbedarf
  • Khadi Dunkelbraun aus dem Internet
  • Müller Henna Braun von der Drogerie Müller

 

Ausgangs-Haarfarbe in den Längen: hellgoldblond oder wie der Profi sagt 10/N
Natur-Haarfarbe am Ansatz: Wildkatzenblond – Profi-Sprache: 9/NA

HINWEIS: Ich möchte jedem davon abraten, (hell)blonde Haare direkt mit einer Pflanzenhaarfarbe mit hohem Indigo-Anteil (sorgt für eine dunkle Farbe) zu tönen. Der Farbstoff Indigo hat eine Eigenfarbe von blau / grün und wir kennen alle aus unserem Malkasten noch das Farbverhalten von gelb (blond) und blau / grün (Indigo) = Grün
Daher bitte mit Henna (rot) vorpigmentieren – gerade auch bei ersten grauen Strähnchen.

Die Wella EOS Haarfarbe hat eine vergleichsweise kurze Einwirkzeit von 45 Minuten. Ich habe aufgrund der Profi-Qualität und der Tatsache, dass die Mischung auch ein paar andere Zusätze als die einer Pflanzenhaarfarbe enthält, nichts zugemischt.

 

Die anderen Haarfarben-Mischungen habe ich wie folgt hergestellt:

  • 100 Gramm Pflanzenhaarfarbe,
  • 300 ml schwarzer Tee (statt Wasser – sorgt für intensivere Farbe),
  • 1 TL Salz (bessere Farbe und Haltbarkeit),
  • 1 EL Conditioner (Pflege, da Indigo ein wenig austrocknen kann)

 

Zubehör:
Färbepinsel, Einweghandschuhe (teilweise beiliegend), Frischhaltefolie zum Abdecken, Geduld

 

Die 2 letzten Mischungen bleiben bis zu 2 Stunden auf dem Haar. Die Frischhaltefolie sorgt dafür, dass der Brei feucht bleibt und nicht austrocknet während des Einwirkens, da sich das Henna / Indigo den Sauerstoff zur Farbentwicklung aus dem Wasser holt.

 

Mein Fazit: Alle drei sind eine tolle Alternative zu chemischer Haarfarbe, tolles Ergebnis, Haare sind griffiger als vorher und mit ein bisschen Übung bleibt auch das Bad und die Kleidung von Spritzern verschont.
Mein absoluter Favorit ist das Müller Henna Braun, es macht einen tollen Zartbitter-Braun-Ton ohne Rotstich und ist absolut erschwinglich mit 3,99 Euro.
Für alle Fans der roten Haarfarbe gibt es in diversen (Lang)Haarforen viele Tipps wie diese besser angemischt werden können, um die Farbe zu intensivieren. Ich habe mich hier auf meine Braun-Mischung konzentriert. Viel Spaß beim Farbwechsel

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps