Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schöne Zähne dank der elektrischen Zahnbürste

Welche Elektrozahnbürste ist die richtige für mich? Wir verraten es dir in unserem elektrische Zahnbürste Vergleich
Loader

Gesunde und saubere Zähne sind enorm wichtig, denn sie sind täglich in Gebrauch und beeinflussen unsere Attraktivität. Nichts kommt so gut an, wie ein schönes Lachen mit gepflegten und strahlenden Zähnen. Wer gesunde Zähne bis ins hohe Alter haben möchte, kommt um die tägliche intensive Pflege nicht herum. Zahnärzte empfehlen elektrische Zahnbürsten, weil diese viel effektiver und schonender reinigen, als herkömmliche Handzahnbürsten. Auf dem Markt sind mittlerweile ganz unterschiedliche Arten von Elektrozahnbürsten zu finden und die Auswahl fällt nicht immer leicht, welche die Richtige ist. Am besten sucht man sich eine aus, die zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Schall- oder oszillierende Zahnbürste?

Schallaktive Zahnbürsten haben im Gegensatz zu den oszillierenden Bürsten einen länglich-ovalen Bürstenkopf, der dem einer Handzahnbürste ähnelt. Durch den größeren Kopf wird somit mehr Fläche auf einmal gereinigt als mit der oszillierenden Bürste, die einen wesentlich kleineren runden Bürstenkopf besitzt. Schall-aktive Elektrozahnbürsten reinigen nicht mit Schall, wie der Name es vermuten lässt, sondern durch Vibrationen, die durch eine sehr hohe Frequenz erfolgen. Bei oszillierend-rotierenden elektrischen Zahnbürsten schwingt der runde Bürstenkopf halbkreisförmig hin und her und pulsiert teilweise zusätzlich. Hinsichtlich der Reinigungsleistung gibt es keine bewiesenen Unterschiede, jedoch muss man mit einer Rundkopfzahnbürste jeden Zahn einzeln putzen, während man es mit einer Schallzahnbürste nicht so genau angehen muss. Welche elektrische Zahnbürste sich für einen eignet, entscheidet also vor allem die eigene Sorgfalt.

Ultraschallzahnbürsten für Sensibelchen

Während die Schallzahnbürste und die oszillierende Zahnbürste die Zähne mechanisch reinigen, arbeitet die Ultraschallzahnbürste tatsächlich mit Ultraschall. Dadurch zählt sie zu den besonders schonenden Elektrozahnbürsten. Der Ultraschall wird direkt im Bürstenkopf oder im Handteil erzeugt und über die Borsten in den Mund geleitet. Dadurch sollen auch schwer erreichbare Stellen gereinigt werden und das Zahnfleisch wird geschont. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Ultraschallzahnbürste sehr leise ist. Es wird empfohlen eine spezielle Zahncreme für diese Art der Elektrozahnbürste zu nutzen.

sanduhr-timer

Auf Nummer sicher mit einem Timer

Auch wenn Elektrozahnbürsten gründlicher reinigen als Handzahnbürsten, heißt das nicht, dass das Zähneputzen auch schneller geht. Zahnärzte empfehlen auch mit elektrischen Zahnbürsten morgens und abends mindestens zwei Minuten lang sorgfältig zu putzen. Wer kein gutes Zeitgefühl hat, kann sich eine Zahnbürste mit integriertem Timer zulegen. Die meisten besitzen mittlerweile einen solchen Timer und geben sogar zwischenzeitlich Signale an, wie lange man bereits putzt. Besonders für Kinder kann ein Timer sehr nützlich sein.

Die richtige Pflege für Kinderzähne

Auch für Kinder kann eine Elektrozahnbürste durchaus sinnvoll sein. Kinder finden diese womöglich viel interessanter als eine Handzahnbürste, was die Motivation zum Putzen erheblich steigert. Elektrische Kinderzahnbürsten sind perfekt an die Bedürfnisse von Kinderzähnen angepasst und für die verschiedenen Altersstufen erhältlich. Eine Elektrozahnbürste für Erwachsene sollte keine Alternative sein, da die Bürsten meist zu groß und die Schwingungen zu stark sind.

Was man bei elektrischen Zahnbürsten beachten muss

Wer sich eine elektrische Zahnbürste zulegt, sollte immer darauf achten, regelmäßig die Bürstenköpfe auszutauschen. Empfohlen wird wie bei Handzahnbürsten etwa alle drei Monate. Die dadurch entstehenden Folgekosten sollte man bereits bei der Anschaffung mit bedenken.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps