Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Schritt für Schritt zum perfekten Hängemattengenuss!

Welche Hängematte passt am besten zu mir und meinen Platzverhältnissen? Finde es hier heraus!
Loader

Vom Baby bis zum Erwachsenen – das Liegen in einer Hängematte ist für jeden Menschen purer Komfort und darüber hinaus gesundheitsförderlich. Es macht Geist und Körper frei von Alltagsstress. Kopf- und Rückenschmerzen nehmen dank der Verbesserung der Gehirnaktivität beziehungsweise wirbelsäulenstützenden Funktion dieser gemütlichen Sitzmöglichkeit ab.

Vor dem Kauf einer Hängematte gilt es, die verschiedenen Arten sowie Möglichkeiten des Gebrauchs zu analysieren, um letztendlich die richtige Entscheidung zu treffen. Nachfolgend eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum perfekten Hängemattengenuss!

1. Hängematte mit oder ohne Spreizstock – oder doch lieber einen Hängestuhl?

Es gibt Hängematten mit oder ohne Spreizstock sowie Hängesessel. Matten mit Spreizstock sind stets offen gespannt, sodass man auf ihnen relativ eben liegt. Demgegenüber hüllt eine Ausführung ohne Spreizstock den Liegenden regelrecht ein. Sie bildet eine Halbmondform und bietet ihrem Nutzer mehr Stabilität und Privatsphäre als eine Stabhängematte. Letzteres eignet sich vor allem für Sonnenanbeter, die dem warmen Licht vollkommen ausgeliefert sein möchten.
Als nicht minder bequeme Alternativen zu Hängematten fungieren Hängesessel. Ein solcher Hängesitz benötigt in der Regel weniger Platz als seine Schwestern.

2. Auf die Größe kommt es an!

Sowohl die Länge als auch die Breite einer Hängematte sind von buchstäblich großer Bedeutung. Bei einer Matte mit Spreizstock beträgt die ideale Stofflänge mindestens 40 Zentimeter mehr als die Körperlänge. So bleibt genügend Freiraum am Fuß- und am Kopfende. Wer sich für eine Hängematte ohne Spreizstock entscheidet, bemisst die Länge in erster Linie am Platz, der ihm hinsichtlich Befestigung zur Verfügung steht. Grundsätzlich gilt hierbei jedoch: je länger, desto besser. Und: Die Stofflänge muss wenigstens 30 Zentimeter über das eigene Körpermaß hinausreichen.

 

In Bezug auf die Hängemattenbreite lassen sich vier Kategorien unterscheiden:

  • bis 100 cm: für kleine Kinder und spezielle Anwendungen, etwa zur Anbringung unter Hochbetten
  • 100 – 130 cm: ideal für unterwegs, beispielsweise auf Reisen
  • 130 – 150 cm: großzügige Modelle für ältere Kids und Erwachsene; ideal für eine Person, eventuell auch zwei Personen
  • 150 – 185 cm: Luxus-Ausführung für Einzelpersonen; hervorragend für Paare

 

Bei einem Hängesitz kommt es auf die genaue Größe nicht an. Manche Menschen fühlen sich in einem breiteren Modell wohler, andere mögen es, in einem kompakten Hängesessel zu relaxen.

3. Wann lohnt sich ein Hängemattengestell? Welche Arten gibt es?

Nicht jeder verfügt über einen Garten mit Bäumen, die in angemessener Distanz zueinander stehen, oder die Möglichkeit, die Matte an den Balkonwänden zu montieren. Für diese und ähnliche Situationen existieren spezielle Hängemattengestelle. Mit einem solchen Helferlein ist es ein Leichtes, die Hängematte zu befestigen. Zudem kann man ein Hängematten- oder auch Hängesesselgestell jederzeit nach Belieben umpositionieren, etwa von der Sonne in den Schatten oder umgekehrt. Während Holzgestelle sehr edel aussehen, jedoch auch etwas schwerer sowie aufwändiger zusammen- und auseinanderzuschrauben sind, trumpfen Modelle aus Metall durch ihr simples Handling auf. Übrigens können die meisten Gestelle ein wenig verlängert oder verkürzt werden.

4. Tipps zur Befestigung der Hängematte oder des Hängestuhls

  • Bei einer Hängematte mit Gestell funktioniert die Befestigung sehr einfach. Eine entsprechende Anleitung ist dem jeweiligen Produkt beigefügt.
  • Ob mit Gestell, zwischen zwei Wänden oder Bäumen: Hängematten mit Spreizstock werden ganz straff gespannt – Hängematten ohne Spreizstock hingegen so angebracht, dass sie halbmondförmig durchhängen.
  • Wer seine Hängematte zwischen zwei Wänden oder Bäumen montieren möchte, braucht passendes Befestigungszubehör – am besten in Form eines Sets.
  • Hängematten ohne Spreizstock sollten stets in Augenhöhe hängen, auch dann, wenn zusätzliche Seile zur Befestigung zum Einsatz kommen. Letztere müssen dann entsprechend höher angebracht werden.
  • Ein Hängesessel wird wahlweise an einer Decke, an einem kräftigen Ast oder an der Wand befestigt. Auch für diese Zwecke gibt es geeignete Utensilien zu kaufen. Der ideale Abstand zum Boden beträgt mindestens 30 bis 40 Zentimeter. Natürlich lassen sich auch Hängesessel mit Gestell erwerben.

haengematten-befestigung

5. Reinlegen und entspannen!

Nach dem Aufbau ist es an der Zeit, sich in die Hängematte zu legen und zu entspannen. In einer Matte ohne Spreizstock empfiehlt sich leicht schräges Liegen für den größten Komfort. Wer eine gerade Position wählt, wird vollständig vom Stoff umhüllt. Bei einer Stabhängematte ist sowohl schräges als auch gerades Liegen sehr angenehm.

6. Über die richtige Reinigung und Aufbewahrung von Hängematten

Die meisten Hängematten sind sehr witterungsbeständig. Sie vertragen pralle Sonneneinstrahlung ebenso wie heftigen Regenschauer. Dennoch ist es ratsam, sie nach dem Gebrauch an einem trockenen und sonnenlichtgeschützten Ort aufzubewahren, um ein Verblassen der Farben zu vermeiden. Wer seine Matte ständig im Freien hängen lassen möchte, muss eine Outdoor-Hängematte aus entsprechend resistentem Material wählen.

Zwar sind Baumwollhängematten oftmals bei 30 Grad in der Maschine waschbar. Allerdings empfiehlt sich generell eine Reinigung per Hand. Wichtig: Die Hängematte muss unbedingt lufttrocknen! Zudem sollte man sie unmittelbar nach dem Aufhängen glatt streichen. Dies verhindert ein Ausleiern sowie unerwünschte Knitterfalten.

Babyhängematte – ein Extratipp zum Abschluss

Neben den vielfältigen Hängematten für größere Kinder und Erwachsene gibt es auch Babyhängematten. Eine Baby-Hängematte ist rückenfreundlich und wunderbar transportabel: Der Säugling liegt mit rundem Rücken darin, was die noch nicht vollkommen ausgebildete Wirbelsäule entlastet und das Ablassen im Darmtrakt entstandener Gase erleichtert. Ob am Türrahmen, an der Decke oder auf einem passenden Gestell befestigt – eine Babyhängematte ist vielfältig einsetzbar und Kinderbett, Wiege sowie Stubenwagen in einem!

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps