Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Swimmingpool Ratgeber

Einen eigenen Swimming Pool im Garten - der Traum Vieler! Wir verraten, was man alles braucht um einen Pool selber zu bauen.
Loader

Sich bei sommerlichen Temperaturen genüsslich in den eigenen Gartenpool stürzen und ein paar Bahnen durch das erfrischende Nass ziehen: Das muss heutzutage kein Traum mehr bleiben. Wer einen Pool selber bauen möchte, benötigt nämlich lediglich ein wenig handwerkliches Geschick und ausreichend Platz. Hochwertige Materialien, das passende Pool Zubehör sowie eine ordentliche Portion Zeit reichen aus, damit aus dem heimischen Garten ein echtes Badeparadies wird.

Welche Schwimmbecken eignen sich überhaupt für private Grundstücke?

Zunächst einmal muss geklärt werden, ob der Pool im Garten aufgestellt oder in eine Grube eingelassen werden soll. Die erste Möglichkeit ist weniger arbeitsintensiv und meist auch günstiger, optisch harmonischer wirkt jedoch ein Schwimmbecken, dessen Rand mit dem Boden abschließt. In beiden Fällen sollte aber darauf geachtet werden, dass der Untergrund möglichst eben ist, da ein Begradigen die Arbeiten unnötig in die Länge ziehen würde. Handelt es sich um einen großen Pool und soll er in eine Grube eingelassen werden, ist eine ausreichende Zufahrt für einen Bagger ganz wichtig. Ein solides Betonfundament darf in diesem Fall auch nicht fehlen.

Welche Größe beziehungsweise Form der geplante Swimming Pool haben soll, darf ruhig der persönliche Geschmack, das Platzangebot oder auch der eigene Geldbeutel entscheiden. Mittlerweile sind fast alle Formen und Maße denkbar: oval oder rund, rechteckig oder sogar als Sechseck. Wer möchte, kann sich natürlich auch für ein gemauertes Schwimmbecken entscheiden. Der große Vorteil: Der gestalterischen Freiheit sind hier nahezu keine Grenzen gesetzt. Doch aufgepasst: Um einen Pool selber bauen zu können, ist in vielen Bundesländern und abhängig von der geplanten Größe eine Baugenehmigung erforderlich. Daher ist es auf jeden Fall anzuraten, rechtzeitig vor Baubeginn Rücksprache mit dem zuständigen Bauamt zu halten.

Einen Pool selber bauen: Welches Pool Zubehör wird benötigt?

Das vielleicht wichtigste Poolzubehör ist die Treppe. Sie ermöglicht einen bequemen, komfortablen und vor allem sicheren Ein- und Ausstieg aus bzw. in den Gartenpool. Bei der Anschaffung muss darauf geachtet werden, dass die einzelnen Stufen auch bei Nässe rutschfest sind. Viele Poolbesitzer entscheiden sich zudem für eine Poolüberdachung. Sie schützt das Wasser im Swimmingpool vor Verunreinigungen und hält es gleichzeitig länger warm. So steht einem ungetrübten Badevergnügen auch bei kühleren Temperaturen nichts entgegen. Während eine Poolüberdachung natürlich kein “Muss” ist, darf eine moderne und energiesparende Technik im Pool auf keinen Fall fehlen. Zu dieser Ausstattung aus dem Bereich Poolzubehör gehören ein Zu- und Ablauf, ein Skimmer, eine Pumpe und ein Filter. Eine Beleuchtung im Swimmingpool dient eher der optischen Verschönerung und dem Nutzerkomfort, eine Heizung ist dagegen dringend zu empfehlen. Dieses Pool Zubehör, die Beleuchtung und die Heizung, kann wahlweise über Strom oder über Solarmodule betrieben werden. Wer den Pool selber bauen möchte und sich für die strombetriebenen Varianten entscheidet, sollte jedoch wissen, dass die Installation recht aufwendig ist. Im Zweifelsfall kann für diese Aufgabe ein Fachbetrieb hinzugezogen werden. Übrigens: Wer sich den Bau einer Poolüberdachung sparen möchte, kann den Swimming Pool bei Nichtgebrauch oder über Nacht abdecken. Auf diese Weise wird das Wasser auch ohne Poolüberdachung vor hereinfallendem Laub oder Insekten- beziehungsweise Vogelkot geschützt. Befinden sich bereits Blätter oder andere gröbere Verunreinigungen im Swimming Pool, müssen diese regelmäßig mit einem Kescher entfernt werden.

 

Das wichtigste Poolzubehör zusammengefasst:

  • Treppe
  • Poolüberdachung oder Abdeckplane
  • Skimmer, Pumpe, Filter
  • Pool Beleuchtung
  • Poolheizung
  • Kescher

Die Pflege des Wassers im Gartenpool

Wer einen Pool selber bauen möchte, muss wissen, dass nach der Fertigstellung regelmäßige Wartungsarbeiten erforderlich werden. Eine kontinuierliche Überwachung der Wasserqualität ist in diesem Zusammenhang unumgänglich, denn schnell kann es zu einer unschönen Algenbildung oder zu Kalkablagerungen kommen. Die meiste Arbeit übernimmt der Filter, der zum Pool Zubehör gehört. Moderne Sandfilteranlagen arbeiten gründlich und effektiv – sie finden in fast jedem privaten Schwimmbecken Verwendung und sind für ihre lange Lebensdauer bekannt. Doch auch die Filteranlagen müssen natürlich regelmäßig gereinigt werden, damit sie ihre Aufgabe zuverlässig erledigen können.

Darüber hinaus empfiehlt sich in Abständen eine Messung des ph-Wertes. Für diesen Zweck stehen spezielle Teststäbchen zur Verfügung, die sich für jeden Gartenpool eignen. Im Idealfall liegt der ph-Wert im Swimmingpool zwischen 7,0 und 7,4. Ist er deutlich niedriger, kann die Filteranlage Schaden nehmen. Ein zu hoher ph-Wert verursacht dagegen häufig unangenehme Hautreizungen. Der Zusatz von Chlor ist bei einem Swimming Pool unumgänglich, da Wassertemperaturen von 20 Grad Celsius und mehr ideale Lebensbedingungen für Bakterien und Keime bilden. Chlor desinfiziert das Wasser im Pool, so dass die Gefahr einer Gesundheitsschädigung minimiert wird. Die entsprechenden Mittel gehören zum Poolzubehör und sollten immer vorrätig sein.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps