Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Vegane Lebensweise: Schuhe, Kleidung und Kosmetika

Leder, Schafswolle und Bienenwachs werden von Veganern gemieden - doch was gibt es für Alternativen? Wir klären auf!
Loader

Veganismus liegt im Trend – immer mehr Menschen entscheiden sich für eine vegane Ernährung. Sie verzichten aus unterschiedlichen Gründen auf sämtliche Tierprodukte wie Fleisch, Eier, Milch oder Honig. Wer vor allem aus Gründen des Tierschutzes auf tierische Produkte verzichtet, achtet auch bei der Auswahl von Kleidung, Schuhen, Alltagsgegenständen und Kosmetik darauf, dass sie vegan sind. Schuhe ohne Leder, Kleidung ohne tierische Bestandteile wie zum Beispiel Wolle und Kosmetikprodukte, die weder tierische Inhaltsstoffe enthalten, noch an Tieren getestet wurden, sind inzwischen von vielen Herstellern erhältlich. Doch beim Kauf sollte man auf einige Aspekte achten, denn als vegane Schuhe, vegane Kleidung oder vegane Kosmetik bezeichnete Produkte müssen nicht ökologisch verträglich sein. Bei der Kosmetik ist es sogar möglich, dass sie an Tieren getestet wurde und trotzdem als vegane Kosmetik bezeichnet wird.

Vegane Kleidung ohne Leder, Wolle oder Seide

Viele Menschen denken nicht darüber nach, wie viele tierische Bestandteile unsere Kleidung enthält. Schafswolle, Kaschmir, Angora, Leder, Pelz und Seide sind Beispiele für Rohstoffe, die von Tieren stammen. Vegane Kleidung verzichtet auf solche Produkte, sie wird ausschließlich aus pflanzlichen oder synthetischen Rohstoffen wie Baumwolle, Leinen, Viskose, Bambus oder Polyester gefertigt. Wer außerdem auf eine umweltfreundliche Mode Wert legt, sollte Bio Mode bevorzugen und auf synthetische Produkte verzichten.

Vegane Schuhe sollten auch ökologisch verträglich sein

Herkömmliche Schuhe sind häufig aus Leder gemacht. Auch wenn Leder als Abfallprodukt der Fleischindustrie gilt, ist es doch ein tierisches Produkt, für das Tiere gestorben sind. Deswegen lehnen Veganer Lederschuhe ab. Vegane Schuhe gibt es inzwischen in großer Auswahl in verschiedenen Geschäften und sie können durchaus modisch sein.
Vegane Schuhe bestehen beispielsweise aus Kunststoff. Kunstleder sieht aus wie Leder, wird aber auf der Basis von Erdöl hergestellt. Wirklich umweltfreundlich ist Kunstleder aber nicht, zudem enthält es häufig Schadstoffe. Besser sind Naturmaterialien wie zum Beispiel Leinen, auch Gummi ist ein Naturprodukt und wird für die Sohlen verwendet. Zudem werden vegane Schuhe überwiegend in guter Qualität und zu fairen Konditionen produziert. Ökologisch und sozial korrekt hergestellte vegane Schuhe sind also kein Hexenwerk.

Vegane Kosmetik ohne Tierversuche

Vegane Kosmetik gibt es inzwischen von vielen Herstellern. Bei der Auswahl sollte man allerdings auf einige Aspekte achten, denn der Begriff vegan ist leider nicht durch den Gesetzgeber klar definiert. So dürfen Kosmetika als vegane Kosmetik bezeichnet werden, die zwar keinerlei tierische Bestandteile enthalten aber an Tieren getestet wurden. Das lehnen Veganer verständlicherweise ab. Deswegen sollte man beim Kauf von Kosmetik nicht nur auf die Bezeichnung vegan achten, sondern auch darauf, dass der Hersteller auf Tierversuche verzichtet. Wer vegane Kosmetik sucht, findet auf der Internetseite der PETA eine Liste mit Kosmetikherstellern, die vegane Kosmetik ohne Tierversuche anbieten.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Verbrauchertipps